Im Land der Waldfeen 6 – Die Fee im Mondenschein

Die Fee im Mondenschein

Ein winzig kleines Feenlein
sitzt an ‘nem Pilz im Mondenschein
Erfreut sich an der klaren Luft
und an des Waldes feinem Duft.

Das Moos um sie, das ist so weich
So kommt sie doch ins Träumen gleich
Von Zeiten, die schon längst vergangen
Als Mensch und Fee zusammen hangen.

Doch diese Zeit, die ist nicht mehr
Der kleinen Fee wird’s Herz ganz schwer
Denn Menschen nicht an Feen glauben
Den Feen sie die Heimat rauben.

Denn – und das ist wirklich unerhört
was Mensch nicht kennt, das wird zerstört.
Und so schmerzt es manches Wesen sehr
Das Band von Mensch zu Fee
das gibt’s nicht mehr…

– Stefan 2007 –

Beobachte die Feenspiele bei Vollmond oder kehre zurück zu den Ruinen von Dhim-Zhur

Zurück zu Lyrik